Privat: wer kauft?

Wer würde das Schloss eigentlich kaufen?

In den Vertragsentwürfen wird die Heitersheim Schlossgesellschaft Limited & Co. KG als Käufer genannt. Wenige Wochen vor dem Bürgerentscheid ist jedoch völlig unbekannt, wem diese Gesellschaft gehört.

Bei der Vorstellung der Privatschulpläne und in den Medien wurden drei Namen genannt: Christian Hodeige, Wang Jiapeng und Shi Baodong genannt. Nähere Informationen haben die Heitersheimer Wähler trotz mehrfacher Nachfrage weder von der Stadt noch von diesen Investoren (?) selbst erhalten. Ex-Bürgermeister Löffler hat Auskünfte dazu abgelehnt. Aus öffentlich zugänglichen Quellen ist über die drei Personen das Folgende zu erfahren:

Christian Hodeige
Christian Hodeige war bis Ende vergangenen Jahres Verleger der Badischen Zeitung und zentrale Figur bei BZ medien. Inzwischen hat er sich von dort jedoch zurückgezogen. Soweit das Handelsregister darüber Auskunft gibt, hat er alle seine Unternehmensbeteiligungen in Deutschland abgestoßen und seine geschäftlichen Aktivitäten auf die British Virgin Islands verlagert. Dort besitzt er bereits mehrere Firmen, darunter die Sun Light Technologies Ltd. und die Freiburg International Institute of Education Ltd. Die Virgin Islands zählen zu den beliebtesten Steueroasen der Welt.

Wang Jiapeng (Mark Wang)
Wang Jiapeng, der sich auch Mark Wang nennt, ist ein Unternehmer aus Changshu in der Volksrepublik China (VRC). Er ist laut Wikipedia in den Bereichen Landwirtschaft und Medizintechnik tätig. In diesem Jahr wird er an seinem Heimatort eine Privatschule eröffnen, in direkter Konkurrenz zur ebenfalls dort ansässigen UWC-Schule.
Neben seiner geschäftlichen Tätigkeit ist er Delegierter des Chinesischen Volkskongresses. Mit diesem Amt ist er ein Vertreter des chinesischen Staates, den die Badische Zeitung als „Diktatur“ bezeichnet. Für seine völlige Ergebenheit zu Staats- und Parteichef Xi Jinping gibt es klare Hinweise (z.B. https://ecampus.cslg.edu.cn/info/1023/15764.htm). Wang bekennt sich damit zu einem zunehmend brutal und totalitär agierenden Regime. Bei seinen Besuchen in Heitersheim hat Wang viel über „Weltfrieden und Völkerverständigung“ gesprochen. In China ist er Teil des Regimes unterstützt eine aggressive Diktatur.

Neue Info: es sind nicht drei, sondern vier

Shi Baodong und Shi Boaqing
Die BIM hatte bei ihrer eigenen Recherche offenbar einen falschen Shi Baodong identifiziert. Erst als Reaktion auf diesen Irrtum gab Christian Hodeige Anfang Januar bekannt, dass es in Wirklichkeit um zwei Shi-Brüder handelt: Shi Baodong und Shi Boaqing – zuvor war über viele Monate immer von insgesamt drei Investoren und nur einem Shi die Rede. Hodeiges Auskunft zufolge betreiben die Brüder in China eine Reihe von Bildungsinstitutionen. Aufgrund seiner Angaben konnten wir sie jedoch weder eindeutig identifizieren noch irgendeiner Bildungseinrichtung zuordnen. Nach wie vor besitzen wir keinerlei nachvollziehbare Information über diese Personen, ihre wirtschaftliche Aktivität und ihre Bonität. Nur eines scheint sicher: Der Name „Boaqing“ muss falsch sein, da die Silbe „boa“ im Chinesischen nicht vorkommt.

Hodeige erwähnte auch, dass die Brüder Shi Heitersheim bereits mehrmals besucht hätten. Warum durften die Wählerinnen und Wähler sie nicht kennenlernen?